schliessen
(0) Artikel im Warenkorb
Sie haben keine Artikel im Korb.
Katalog
    Filters
    Voreinstellungen
    Suchen

    Sagen und Legenden der Schweiz

    Erweiterte Neuausgabe

    Der Stier von Uri, die Teufelsbrücke, der versteinerte Ritter. Gruselig und wunderbar, diese Geschichten von urtümlichen Kräften, Geistern und Gebräuchen der alten Schweiz. Wie der Urner Landammann den Teufel betrog, indem er über die fertig in den Berg gebaute Brücke ein Zicklein hinüberschickte, oder wie Tell zum Mythos wurde - das lässt sich hier nochmals genau nachlesen. In der vom Spezialisten Stefan Ineichen erweiterte Neuausgabe kommen nun einige Kostbarkeiten hinzu, darunter das Märchen vom Sennentuntschi oder die Geschichte vom listigen Habsburger. Hannes Binder hat mit magischer Feder neue Bilder hinzugefügt, und so lassen sich die schön schaurigen Erzählungen ganz neu entdecken.

    Fester Einband
    Fr. 29.90
    Lieferbar in ca. 5-10 Arbeitstagen
    Artikelnummer: 978-3-312-00992-3
    Produktspezifikation
    Autor Lienert, Meinrad / Ineichen, Stefan (Hrsg.) / Binder, Hannes (Illustr.)
    Verlag Nagel & Kimche
    Einband Fester Einband
    Erscheinungsjahr 2011
    Seitenangabe 239 S.
    Meldetext Lieferbar in ca. 5-10 Arbeitstagen
    Ausgabekennzeichen Deutsch
    Abbildungen s/w. Abb.
    Masse H24.5 cm x B17.0 cm x D2.3 cm 594 g
    Artikelart M-Text
    Schreiben Sie Ihre eigene Bewertung
    • Nur registrierte Benutzer können Rezensionen verfassen
    • Schlecht
    • Sehr gut
    Produktspezifikation
    Autor Lienert, Meinrad / Ineichen, Stefan (Hrsg.) / Binder, Hannes (Illustr.)
    Verlag Nagel & Kimche
    Einband Fester Einband
    Erscheinungsjahr 2011
    Seitenangabe 239 S.
    Meldetext Lieferbar in ca. 5-10 Arbeitstagen
    Ausgabekennzeichen Deutsch
    Abbildungen s/w. Abb.
    Masse H24.5 cm x B17.0 cm x D2.3 cm 594 g
    Artikelart M-Text
    Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

    Schweizer Gebrauchsgeschichte

    Fr. 55.00
    Geschichtsbilder, Mythenbildung und nationale Identität