schliessen
(0) Artikel im Warenkorb
Sie haben keine Artikel im Korb.
Katalog
    Filters
    Voreinstellungen
    Suchen

    Die seltsamsten Sprachen der Welt

    Von Klicklauten und hundert Arten, 'ich' zu sagen

    Viele Sprachen erscheinen uns fremdartig, weil wir ihre Schnalzlaute nicht hervorbringen oder ihren Satzbau mit den vertrauten gramma­tischen Rastern nicht erfassen können. Harald Haarmann beschreibt kurzweilig und kenntnisreich 49 Sprachen mit seltsamen Eigenheiten: ungewöhnliche Lautsysteme, fremdartige Grammatiken, sonderbare Wortschätze, seltsame Zählweisen, Sprachen, die sich je nach sozialer Beziehung ändern, spezielle Sakralsprachen, rätselhafte Schriften sowie Plansprachen. Viele dieser Sprachen erscheinen aus der Sicht des Deut­schen seltsam, aber beschrieben werden auch Sprachen, die seltene Ei­genheiten aufweisen. So rückt auch das Deutsche selbst mit seinen ein­zigartigen Schachtelsätzen ins Visier.

    Fester Einband
    Fr. 26.90
    Versandbereit innert 24 Stunden
    Artikelnummer: 978-3-406-76726-5
    Produktspezifikation
    Autor Haarmann, Harald
    Verlag Beck, C H
    Einband Fester Einband
    Erscheinungsjahr 2021
    Seitenangabe 206 S.
    Meldetext Versandbereit innert 24 Stunden
    Ausgabekennzeichen Deutsch
    Masse H21.5 cm x B14.1 cm x D1.8 cm 339 g
    Artikelart Lager
    Schreiben Sie Ihre eigene Bewertung
    • Nur registrierte Benutzer können Rezensionen verfassen
    • Schlecht
    • Sehr gut
    Produktspezifikation
    Autor Haarmann, Harald
    Verlag Beck, C H
    Einband Fester Einband
    Erscheinungsjahr 2021
    Seitenangabe 206 S.
    Meldetext Versandbereit innert 24 Stunden
    Ausgabekennzeichen Deutsch
    Masse H21.5 cm x B14.1 cm x D1.8 cm 339 g
    Artikelart Lager
    Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

    Der Schatten über dem Dorf

    Fr. 26.00
    Mit diesem Roman knüpft Camenisch thematisch an seine ersten Veröffentlichungen an, "Hinter dem Bahnhof" oder Ustrinkata". Unverwechselbar Camenisch. Sehr gerne gelesen. Thomas Conzett