schliessen
(0) Artikel im Warenkorb
Sie haben keine Artikel im Korb.
Katalog
    Filters
    Voreinstellungen
    Suchen

    Der Kapitalismus als Krise von Voßkühler, Friedrich

    Der Kapitalismus hat die Menschheit an den Rand der Existenzgefährdung gebracht. Er stellt die Krise der Zivilisation dar. Um diese zu bewältigen, bedarf es einer solidarischen Gesellschaft, die mit den Gesetzen der Kapitalakkumulation bricht und sich nach den Kriterien einer sozialen Ökologie ausgestaltet. Dazu ist ordnungspolitisch eine Kombination aus demokratischer Kommunalverfassung und Rätedemokratie notwendig. Die spätmoderne Singularisierung der Subjekte wird dem nicht gerecht. Sie widerspricht dem Erfordernis einer solidarischen Gesellschaft, ja sie wirkt sogar bei der vom Kapital betriebenen Zerstörung der Vernunft mit. Das Buch wendet sich den sozialpsychologischen Grundlagen des Kapitalismus zu, erarbeitet den Kern der Marxschen Theorie und kommt auf die zur Transformation des Kapitalismus notwendigen Übergangsstrategien zu sprechen. Es schlägt eine Brücke zwischen Sozialanarchismus und Marxismus und tritt für eine radikale ökosozialistische Alternative ein. Zu diesem Zweck verbindet es die Ansätze von Marx, Gramsci, Lefebvre, Trotzki, Harvey und Bookchin miteinander. Sozialpsychologisch geht es kritisch vornehmlich mit Reckwitz um, philosophisch wendet es sich gegen den Postfundamentalismus (Laclau, Marchart).


    Fr. 68.00
    Artikelnummer: 978-3-8260-7551-3
    Schreiben Sie Ihre eigene Bewertung
    • Nur registrierte Benutzer können Rezensionen verfassen
    • Schlecht
    • Sehr gut